Der ViP ist eine Anlaufstelle für straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende, aber auch Jugendliche und Heranwachsende die andere Hilfe benötigen, können sich an uns wenden.

Darüber hinaus bietet der ViP den Täter-Opfer-Ausgleich für Jugendliche / Heranwachsende und Erwachsene in seiner Fachstelle an.

Der ViP kooperiert mit den freien Trägern der Jugendhilfe, dem Kommunalen Sozialdienst (KSD), der Bewährungshilfe, den Jugendrichtern, der Staatsanwaltschaft und der Polizei.

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Verein sozial-integrativer Projekte e.V.
Wasserstraße 9 · 48147 Münster
Tel. 0251 / 46 468 oder 47 468
Fax: 0251 / 40 721
post@vip-muenster.de

 

TOA Münster - Täter Opfer Ausgleich

Die Fachstelle für Täter-Opfer-Ausgleich und Konfliktregelung ist ein weiteres Arbeitsfeld des VIPs und wird – anders als die übrigen Angebote des VIPs – durch das Justizministerium NRW gefördert.

Die Fachstelle ist für den gesamten Landgerichtsbezirk Münster zuständig und führt Strafverfahren aus dem allgemeinen Strafrecht (Erwachsene) einer außergerichtlichen Klärung zu. Die Mitarbeiter der Fachstelle bilden ein fachbezogenes Team mit den Mitarbeitern des TOA-Jugendbereichs.

Sozialpädagogisches Wochenende

VIP - Sozialpädagogisches WochenendeDas Sozialpädagogische Wochenende ist eine ambulante Maßnahme aus dem Jugendgerichtsgesetz und kann als Alternative zu einem oder mehreren Freizeitarresten eingesetzt werden.

Der ViP führt pro Jahr vier Sozialpädagogische Wochenenden mit jeweils maximal 12 Teilnehmenden durch. Das Sozialpädagogische Wochenende findet von Freitag- bis Sonntagnachmittag statt und wird von zwei Mitarbeiterinnen und / oder Mitarbeitern des ViP geleitet.

Vor dem Wochenende findet ein Informations- und Kennenlern- Abend statt, der für die Teilnehmenden ebenfalls verpflichtend ist.

Zielgruppe

Jugendliche und junge Volljährige beiderlei Geschlechts im Alter zwischen 14 und 21 Jahren, die mehrmals im strafrechtlichen Bereich auffällig geworden sind.

Zielsetzung

  • Vereinbarung und Einhaltung von Gruppen- und Verhaltensregeln für das Wochenende
  • Strategien zur Konfliktbewältigung
  • Berufliche, familiäre und persönliche Situation der Teilnehmenden
  • Entwicklung von Unrechtsbewusstsein
  • Umgang mit Alkohol und Drogen
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Kooperation
  • Förderung des Sozialverhaltens
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung
  • Förderung der kommunikativen Fähigkeiten
  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Aufarbeitung der Straftat
  • Information über die Konsequenzen straffälligen Verhaltens
  • Förderung der Kooperations- und Verantwortungsbereitschaft
  • Entwicklung alternativer Handlungsmuster zur konstruktiven Konfliktbewältigung
  • Analyse und Reflexion der bisherigen Entwicklung sowie der aktuellen Lebenssituation
  • Formulierung von persönlichen Zielen
  • Entwicklung von Zukunftsperspektiven

Methoden

  • Einzelarbeit (Selbstreflexion)
  • Gruppenarbeit/-erfahrungen
  • Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Rollenspiele
  • Erlebnispädagogische Elemente (z.B. mobiler Niedrigseilgarten)
  • Kooperationsübungen

Verantwortliche Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter:

Simon Wilde

Marion Henkensiefken