Der ViP ist eine Anlaufstelle für straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende, aber auch Jugendliche und Heranwachsende die andere Hilfe benötigen, können sich an uns wenden.

Darüber hinaus bietet der ViP den Täter-Opfer-Ausgleich für Jugendliche / Heranwachsende und Erwachsene in seiner Fachstelle an.

Der ViP kooperiert mit den freien Trägern der Jugendhilfe, dem Kommunalen Sozialdienst (KSD), der Bewährungshilfe, den Jugendrichtern, der Staatsanwaltschaft und der Polizei.

 

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Verein sozial-integrativer Projekte e.V.
Wasserstraße 9 · 48147 Münster
Tel. 0251 / 46 468 oder 47 468
Fax: 0251 / 40 721
post@vip-muenster.de

 

TOA Münster - Täter Opfer Ausgleich

Die Fachstelle für Täter-Opfer-Ausgleich und Konfliktregelung ist ein weiteres Arbeitsfeld des VIPs und wird – anders als die übrigen Angebote des VIPs – durch das Justizministerium NRW gefördert.

Die Fachstelle ist für den gesamten Landgerichtsbezirk Münster zuständig und führt Strafverfahren aus dem allgemeinen Strafrecht (Erwachsene) einer außergerichtlichen Klärung zu. Die Mitarbeiter der Fachstelle bilden ein fachbezogenes Team mit den Mitarbeitern des TOA-Jugendbereichs.

Anti-Gewalt-Training

VIP - Anti-Agressivitäts-TrainingDas AGT ist ein deliktspezifisches, pädagogisches Training, mit dem Schwerpunktthema Gewalt.

In dem AGT setzen

sich die Jugendlichen durch direkte Konfrontation mit den Folgen ihres gewalttätigen Verhaltens auseinander und lernen neue Handlungsstrategien.

Hierbei sind insbesondere die Reflexion und das Feedback von Gleichaltrigen im Gruppenkontext unterstützend und fördernd.

Das AGT wird in geschlossenen Gruppen stadtteilübergreifend durchgeführt. Pro Jahr gibt es zwei feste Termine (10 Gruppenabende à 3 Std. und 3 Einzelgespräche). Die Teilnahme ist nicht freiwillig.

Zielgruppe

  • gewalttätige Jugendliche und junge Volljährige (14-21 Jahre)
  • männlich
  • strafrechtlich auffällig / Körperverletzer

Zielsetzung

  • direkte persönliche Konfrontation mit den bisherigen Straftaten
  • Vermittlung neuer Handlungs- und Problemlösungs- Strategien
  • erste Erfahrungen mit eigenverantwortlicher Alltagsbewältigung

Methoden

  • Fragebögen
  • Rollenspiele
  • Diskussionen
  • Übungen
  • Biographie-Arbeit

Curriculum

  • Normen und Werte
  • Aggressivitätsauslöser
  • Kosten-Nutzen-Analyse von Gewalt
  • Selbstbild zwischen Ideal- und Realselbst
  • Neutralisierungstechniken
  • Opferperspektive
  • Auseinandersetzung mit Straftat(en)

Verantwortliche Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter:

Yvonne Schönhofen

Jan Kessler