Der ViP ist eine Anlaufstelle für straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende, aber auch Jugendliche und Heranwachsende die andere Hilfe benötigen, können sich an uns wenden.

Darüber hinaus bietet der ViP den Täter-Opfer-Ausgleich für Jugendliche / Heranwachsende und Erwachsene in seiner Fachstelle an.

Der ViP kooperiert mit den freien Trägern der Jugendhilfe, dem Kommunalen Sozialdienst (KSD), der Bewährungshilfe, den Jugendrichtern, der Staatsanwaltschaft und der Polizei.

 

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Verein sozial-integrativer Projekte e.V.
Wasserstraße 9 · 48147 Münster
Tel. 0251 / 46 468 oder 47 468
Fax: 0251 / 40 721
post@vip-muenster.de

 

Information für Spender !

Wir leisten wichtige soziale Arbeit in und für Münster! Wir leisten 100%, sind aber nur zu 80 % durch öffentliche Auftraggeber und Kostenträger finanziert. Die fehlenden 20% muss der VIP aus Eigenmitteln und Spenden aufbringen.

Der VIP ist ein wichtiger Teil des sozialen und bürgerschaftlichen Gemeinwesens in Münster. Damit das so bleibt, brauchen wir Ihre Unterstützung! Über eine finanzielle Unterstützung in Form einer Geldspende würden wir uns deshalb sehr freuen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Empfehlen Sie unsere Spendenmöglichkeit weiter an Ihre Kollegen, Nachbarn, Freunde!

Neu zu besetzende Stellen

 

Wir suchen zum nächstmöglichern Termin einen  Sozialarbeiter (m/w) für 19,5 Stunden „Kurve kriegen“ und zzgl. 10 Stunden „Projekt Maßband“ zunächst bis Dezember 2018 befristet.

Die Initiative „Kurve kriegen“ ist ein Modellprojekt des Landes NRW zur Verhinderung folgenschwerer krimineller Biografien.

Eine Besonderheit der Initiative ist die enge Kooperation von Pädagogik und Polizei. Mögliche TeilnehmerInnen im Alter von 8 - 13 Jahren werden von der Polizei vorgeschlagen. Die betroffenen Familien erhalten das Angebot von einer qualifizierten Pädagogischen Fachkraft der Initiative  „Kurve kriegen“ betreut zu werden.

Kernpunkte sind:

  • Frühzeitige Reaktion auf delinquentes Verhalten
  • Kontinuierliche Betreuung der Familien durch einen festen, pädagogisch geschulten  Ansprechpartner
  • Vermittlung in kriminalpräventiv ausgerichtete Angebote
  • Intensive Vernetzung mit den Fachleuten vor Ort

Die ViP MitarbeiterInnen unterstützen die aufgenommenen TeilnehmerInnen und deren Familien und vermitteln in Maßnahmen, Trainings und andere, passgenau zugeschnittene, (kriminal)präventive Angebote. Die Hilfe erfolgt ausschließlich freiwillig, ein Rücklauf von Sozialdaten an die Polizei erfolgt nicht. Die Dienst- und Fachaufsicht der Pädagogischen Fachkräfte verbleibt beim Träger.

 Projekt „ Maßband“

Schülerinnen und Schüler, die die Schule aktiv oder passiv verweigern, gefährden den Erwerb ihres Schulabschlusses und ihre weiteren beruflichen und sozialen Perspektiven. Schulverweigerung ist für viele Jugendliche eine Flucht aus einer Situation, der sie sich nicht mehr gewachsen fühlen. Sie verweist gleichzeitig auf ein individuelles und ein strukturelles Problem. So vielfältig wie die Biografien, die psychischen Bedingungen und die jeweiligen Schulsituationen der Jugendlichen, sind auch die Ursachen für Schulverweigerung. Die Jugendlichen versuchen auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Schulverweigerung ist als Hilferuf zu verstehen.

Zielgruppe: Schulpflichtige Kinder und Jugendliche in weiterführenden Schulen, die durch Schulabsentismus auffallen und auf schuleigene Angebote nicht oder nicht mehr reagieren.

Kernpunkte sind:

  • die Hintergründe der Schulverweigerung werden durch aufsuchende Arbeit und Hausbesuche eruiert
  • individueller Hilfs-und Unterstützungsangebote werden erarbeitet
  • Netzwerke werden für das Thema sensibilisiert
  • Die Kinder und Jugendliche, werden in bestehenden Hilfsangebote angebunden

 

Wesentliche Bestandteile der Arbeit sind

•        Hausbesuche / aufsuchende Arbeit

•        Netzwerkarbeit

•        Beratungsangebote (Kurzberatung Eltern / Lehrer etc.)

Die Arbeit in beiden Arbeitsbereichen erleichtert es, wenn Sie

  • Erfahrung mit der Lebenswelt von Jugendlichen auch mit devianten Verhalten haben
  • Erfahrung in der Kinder- u. Jugendarbeit haben
  • mindestens eine 3- jährige Berufserfahrung haben
  • die Bereitschaft zur fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung haben
  • EDV Kenntnisse und einen Führerschein Klasse B besitzen
  • die Bereitschaft und Flexibilität haben, die Arbeitszeiten den zeitlichen und methodischen Bedingungen anzupassen
  • Erfahrung in Beratungsarbeit haben
  • die Fähigkeit zu selbständigem und zielorientiertem Arbeiten haben
  • über eine hohe Kooperationsfähigkeit verfügen
  • sicheres und verbindliches Auftreten mitbringen
  • ein hohes Maß an Reflexionsfähigkeit und die Bereitschaft zur Supervision und Fortbildung haben.

Der Verein sozial-integrativer Projekte e.V. Münster ist ein anerkannter Träger der Jugendhilfe hier vorrangig im Bereich der Jugendkriminailtäts-rechtspflege tätig. Es erwartet Sie ein Träger, der seit mehr als 35 Jahren in Münster aktiv ist und der sich durch einen eigenverantwortlichen und selbstständigen Arbeitsstil auszeichnet.

Wir bieten

Regelmäßige Supervision und kollegiale Beratung

Möglichkeiten zur Fort-und Ausbildung.

Teamarbeit und ein kollegiales Arbeitsklima sind wesentliche Bestandteile der Arbeit.

Arbeitszeit 30 Stunden pro Woche (nicht teilbar)

Eine leistungsgerechte Entlohnung ( TvöD) sowie eine betriebliche Altersvorsorge.

Wir freuen uns auf ihre Bewerbung die Sie bitte bis zum 15.04.2017 an den

Verein sozial-integrativer Projekte

Herrn Klaus Fröse Telefon 0251 – 46 46 8

Frau Ursula Feller Telefon 0176 21 87 52 92

Wasserstr.9 in 48147 Münster.

E-Mail: post@vip-muenster.de

senden.

     

Termine 2017

Sozialpädagogisches Wochenende:

  • 24.03. bis 26.03
  • 14.07. bis 16.07
  • 08.12. bis 10.12

Kompetenz-Training für Mädchen:

  • 1. Kurs 08.05 bis 03.07.
  • 2. Kurs Herbst 

Anti-Aggressivitäts-Training:

  • 1. Kurs 03.05 bis 28.06
  • 2. Kurs Herbst

 

Soziale Gruppenarbeit

  • Münster - Angelmodde Montags von 17.30 - 19.30 in der Sporthalle der Eichendorffschule